· 

EQUAL PAY - GLEICHE BEZAHLUNG FÜR GLEICHE ARBEIT

 

WAS IST EQUAL PAY?

Es gibt nur wenige Lohnthemen, um die sich so viele Mythen und Halbwahrheiten ranken, wie dies bei Equal Pay der Fall ist. Um als Personaldienstleistungsunternehmen etwas Licht ins Dunkel zu bringen, möchten wir in unserem heutigen Blog die Grundsäulen des Equal Pay beleuchten und einige Tipps im praktischen Umgang mit dieser Thematik geben.

 

 

Selbstverständlich können wir an dieser Stelle keine Rechtsberatung vornehmen und berichten lediglich aus unserer „daily business“-Praxis. Bei weitergehenden Fragen stehen natürlich unsere Profis im Büro gerne zur Verfügung.

 

 

WAS BEDEUTET DER BEGRIFF EQUAL PAY? 

Der Begriff Equal Pay bedeutet in der Übersetzung und Wortbedeutung „Gleiche Bezahlung“. Mit der Einführung der Equal-Pay-Richtlinie, welche im Jahr 2008 verabschiedet wurde, sollte sichergestellt werden, dass Zeitarbeitnehmer bei gleicher Arbeit vergleichbare Rechte und Pflichten wie Festangestellte erhalten. Primär wurde hierbei auf die Bezahlung, also die Löhne abgezielt.

 

Ein weiterer Baustein der Richtlinie ist das Equal Treatment. Auf diesen Punkt gehen wir am Ende des Blogs noch kurz ein. 

 

Man wollte mit der Maßnahme eine Gleichstellung der Zeitarbeitnehmer mit der festen Belegschaft erreichen. Nach mittlerweile zwölf Jahren hat sich das System als recht erfolgreich erwiesen und wird auch in den kommenden Jahren weiter angewendet (weitere Detailinformationen sind im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) § 8 AÜG abgebildet).

AB WANN GREIFT EQUAL PAY? 

Im Rahmen der Zeitarbeit greift das Equal Pay nach wenigen Monaten. Nach einem Zeitraum von neun Monaten muss das Entgelt der über Zeitarbeit beschäftigten Person an das eines vergleichbaren fest beschäftigten Mitarbeiters angeglichen werden.

 

Dabei werden dieser Berechnung nicht nur die Löhne, sondern ebenfalls die Sachbezüge und weitere Boni zugrunde gelegt.

Mit diesem Grundsatz fördert das Equal Pay eine Gleichbehandlung von Zeitarbeitnehmern. Wichtig ist hierbei noch die Tatsache, dass die neunmonatige Frist sich auf die gesetzliche Anwendung bezieht. Bei tariflich gebundenen Branchen greift das Equal Pay in verschiedenen Stufen und erreicht sein Maximum nach 15 Monaten.

 

 

BERECHNUNG DES EQUAL PAY

Zur Gleichbehandlung eines Zeitarbeitnehmers werden neben dem Lohn, wie erwähnt, weitere Aspekte zur Berechnung herangezogen. Dabei berücksichtigt man ebenfalls alle möglichen Sonderzahlungen wie Boni oder Provisionen, vermögenswirksame Leistungen, Zulagen aller Art und Tagesgelder für Reisen, Spesen oder Verpflegung. Sachleistungen wie Dienstwagen, Handys oder anderweitige unterstützende bzw. vorteilhafte Leistungen werden in einen Geldwert umgewandelt und der Berechnung als Bestandteil hinzugefügt.

 

Achtung: Die neun- bzw. fünfzehnmonatige Frist unterliegt an dieser Stelle einer wesentlichen Bedingung – der jeweilige Zeitraum darf nicht länger als drei Monate unterbrochen werden. In diesem Fall würde die Berechnung der Frist nämlich wieder beim ersten Monat beginnen.

 

 

EQUAL PAY IN DER PRAXIS UND IM EINSATZ BEI PROKOPP PERSONALDIENSTLEISTUNGEN  

Ob in Bezug auf Arbeitnehmer oder Auftraggeber (unsere Kunden) – wir bei PROKOPP Personaldienstleistungen arbeiten immer an langfristigen Arrangements. Das hat zur Folge, dass wir immer über weite Zeiträume hinweg mit unseren Mitarbeitern planen und arbeiten. Dies ist für uns der Maßstab für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Arbeitnehmer und Auftraggeber profitieren hier gleichermaßen, da wir unter anderem so auch sicherstellen, dass wir Positionen mit dem richtigen Personal passgenau besetzen können.

 

Dabei sind wir natürlich immer nahe am Kunden und arbeiten bereits weit vor Ablauf der neunmonatigen Frist (relevant für das Equal Pay) an den Lohnentgelten, um die Gleichstellung frühzeitig auf den Weg zu bringen.

 

Die vielen Mitarbeiterjubiläen mit über 10 Jahren Einsatz für PROKOPP Personaldienstleistungen und mehr sprechen dabei für sich. Sie untermauern unsere Philosophie der langfristigen – und vor allem für alle Seiten erfolgreichen – Zusammenarbeit.

  

 

WORIN LIEGT DER UNTERSCHIED ZU EQUAL TREATMENT 

Kurz beschrieben kann man Equal Pay das große Thema Entgelt zuschreiben, wohingegen im Bereich des Equal Treatment eher allgemeine Regelungen der Arbeit und des Miteinanders im Fokus stehen.

 

Im Rahmen des Equal Treatment werden beispielsweise besondere Boni, die nicht entgeltlich zugewiesen werden können, behandelt. Im Detail geht es hierbei z. B. um die Möglichkeit, als Zeitarbeitnehmer die betriebliche Kantine des Auftraggebers zu nutzen. Ein weiterer Punkt könnte exemplarisch auch die Nutzung eines Betriebskindergartens oder weiterer Einrichtungen dieser Art sein.

 

Die Vereinbarungen des Equal Treatment sollen dafür Sorge tragen, dass der Zeitarbeitnehmer die gleichen Rahmenbedingungen erhält wie das fest angestellte Personal.

  

 

RECHTLICHE GRUNDLAGE DES EQUAL PAY

Die gesetzliche und rechtliche Grundlage des Equal Pay ist im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) § 8 Abs.1 AÜG verankert.

 

Um den Abweichungen durch existente Tarifverträge entgegenzutreten, wurde im Jahr 2008 die Richtlinie 2008/104/EG auf den Weg gebracht. Dieses Gesetz steht als europäisches Recht über dem deutschen AÜG und stellt sicher, dass tarifliche Vereinbarungen, welche das Equal Pay aushebeln, sich nicht nachteilig für Zeitarbeitnehmer auswirken. Diese Richtlinie ist für alle EU-Mitglieder bindend.

  

 

FAZIT 

Der Grundsatz des Equal Pay ist maßgeblich für eine zufriedenstellende und gerechte Beschäftigung in vergleichbaren Jobbereichen. Selbstverständlich kann der Blog nicht alle rechtlich relevanten Aspekte abdecken, da sie an dieser Stelle den Rahmen sprengen würden. Gerne jedoch können sich interessierte Bewerber bei uns vorab über das Equal Pay informieren. Wir sind hierfür zu unseren Bürozeiten von Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr telefonisch erreichbar.

 

Des Weiteren sind hier unsere aktuellen Stellen aufgeführt. Wir sind stetig auf der Suche nach motivierten und engagierten Mitarbeitern!

 

Mit über 30 Jahren Tätigkeit am Standort Worms und Gernsheim sind wir eine feste Größe in der Region und freuen uns immer über neue Mitarbeiter und Interessenten!

 

 

 

SO SIND WIR ZU ERREICHEN:

HAUPTSITZ IN WORMS

 

Ludwigsplatz 5

67547 Worms

 

Telefon: 06241 6046

Fax: 06241 27126

 

E-Mail: info@prokopp-personal.de 

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag

07:30 Uhr bis 12:00 Uhr

13:00 Uhr bis 16:30 Uhr

 

Freitag

07:30 Uhr bis 12:00 Uhr

13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

NIEDERLASSUNG IN GERNSHEIM

 

Schmiedgasse 2

64579 Gernsheim

 

Telefon: 06258 109952

Fax: 06258 109954

 

E-Mail: info@prokopp-personal.de

 

Öffnungszeiten:

Dienstag und Donnerstag

07:30 Uhr bis 12:00 Uhr

13:00 Uhr bis 14:00 Uhr

UND HIER GEHT ES

ZU UNSEREN AGBs.

 

  • Personalüberlassung
  • Personalberatung
  • Personaldienstleister
  • Zeitarbeit
  • Leiharbeit
  • Jobs in und um Worms